FANDOM


Berix ist ein Agori vom Wasser-Stamm, der auf Bara Magna lebt.

Biographie

Frühes Leben

Vor dem Kernkrieg freundete sich Berix mit Telluris an, dessen Stamm von einer Seuche fast vernichtet wurde. Zusammen bekamen sie Interesse an Maschinen, über die Berix sehr viel lernte, Telluris wurde aber schließlich wahnsinnig und wies alle, die wegen ihrer Liebe an Maschinerie zu ihn kamen, zurück.

Nach dem Zerbrechen half er dem Agori Crotesius dabei, ein altes Fahrzeug wieder zum Leufen zu bringen, welches im Norden von Vulcanus begraben war. Sie konnten es zum Laufen bringen, da Berix wichtige Teile des Fahrzeuges fand.

Später bot er sich als Ersatz für Kirbraz an, da dieser verletzt war und Scodonius einen zweiten Fahrer brauchte, da er mit Kirbraz den Kaxium V3 fährt. Scodonius nahm ihn auf. Berix stieg später aber aus, weil Scodonius sich oft gemeien Späße mit ihm erlaubt hat.

Als Berix eines Tages in Tajun war, fand er das Labor der Großen Wesen, das Glatorianerin Kiina oft als Zufluchtsort benutze. In der Höhle fand er ein Symbol mit einer Karte, doch dann wurde er von Kiina entdeckt. Sie befahl ihn nie wieder zu kommen, was er aber ohne ihr Wissen dennoch oft tat, und hat dort unter anderen die Beleuchtung repariert.

Geheimnis von Certavus

In der freien Stadt Atero fand Berix bei seiner Tätigkeit, dem "Sammeln", einmal eine Seite des Buches von Certavus. Er ging damit zu dem Glatorianer Gresh, der grade einen Trainingskampf gegen Tarix verloren hatte. Gresh und Berix gingen in eine zerstörtes Trainingslager außerhalb von Atero, um den Rest des Buches zu finden. Auf dem Weg dorthin wurden sie von sechs Vorox angegriffen, die Gresh nur schwer vertreiben konnte. Bald darauf erreichten sie das Lager. Dort stellten sie Trainings-Dammies auf die Mauern, um die Vorox denken zu lassen, das im Lager eine Armee wäre. Es funktionierte und die Vorox flohen. Berix fand danach das Buch von Certavus, aber Gresh hatte das Gefühl, das er es nicht mehr brauchen würde. So gingen die beiden zurück zur Stadt und gingen wieder ihren eigenen Angelegenheiten nach.

Sein "Sammeln" führte er auch oft in der Wüste durch, wo er immer wieder neue Ausrüstungsgegenstände fand. Einmal jedoch wurde er von einem Knochenjäger, Fero, angegriffen. Er wurde jedoch von den reisenden Glatorianern Gresh, Tarix und Strakk gerettet, die ihn daraufhin mit nach Vulcanus nahmen, wo Gresh einen Kampf gegen einen Skrall zu absolvieren hatte.

Angriffe auf Atero und Tajun

Berix war anwesend, als beim jährlichen Turnier in Atero die Skrall, die sonst jeden Kampf gewannen, nicht auftauchten. Er und Raanu, der Anführer von Vulcanus, sowie Metus, ein Glatorianer-Trainer, bemerkten aber, dass eine gigantische Armee von Skrall, welche Atero erobern wollten, herannahte. Die anwesenden Glatorianer in Atero versuchten die Skrall abzuwehren, scheiterten aber und flohen. Berix, Metus und Raanu versteckten sich mit den Glatorianern in der Wüste, und kehrten später zu ihren Dörfern zurück.

In den nächsten Wochen ging das Leben trotz des überraschenden Angriffs und der Zerstörung Ateros relativ normal weiter. Doch kurze Zeit nach einem gescheiterten Angriff auf Vulcanus griffen die Knochenjäger - gemeinsam mit den Skrall - das Dorf Tajun an, wo sich Berix, da er dort wohnte, gerade aufhielt. Er versteckte sich in einer geheimen Höhle.

In dieser Höhle wurde er von Ackar entdeckt. Er kam aus seinem Versteck heraus und seh Kiina, Mata Nui und den verletzten Gresh. Kiina regte sich über Berix auf, da sie ihn immer als Dieb bezeichnet. Berix selbst meint, er wäre ein Sammler.

Kurze Zeit später fand Mata Nui ein Zeichen an einer Wand und beschloß sich, es zu berühren. Durch die Kraft seiner Maske ging die Tür auf. Kiina, Ackar und Mata Nui gingen in den Raum, während Berix draußen wartete. Die drei kamen wieder und zu fünft verließ die Gruppe das zerstörte Tajun und ging nach Tesara, um dort Tarix und Vastus zu finden.

Tesara

In Tesara gingen Mata Nui, Kiina, Ackar und Gresh richtung Arena und Berix wollte sich nach Gegenständen zum Sammeln umsehen. Er wurde von Kiina erwischt und wurde als Verräter verdächtigt, aber Berix meinte, er wäre kein Verräter. Kiina ließ ihn dann alleine um in die Arena zu gehen.

Am Abend verfolgte Berix einen Agori, der außerhalb von Tesara herumlief. Kiina sah Berix und stoppte ihn nach kurzer Zeit. Sie nannte ihn wieder Verräter, doch dann sahen sie den wahren Verräter und wurden von Knochenjägern gefangen genommen und nach Roxtus gebracht.

Roxtus

Am nächsten Tag, in einem Käfig eingesperrt, diskutierten Kiina und Berix über die Höhle, die Kiina gefunden hat. Während dieser Diskussion erfuhr Kiina von ihm, dass Berix auch Gefühle hat und glaubt auch, dass es andere Welten gibt. Somit haben sie ihre Zwistigkeit beendet. Kiina bemerkte dann, dass Mata Nui allein sich nach Roxtus begab, um sich Tuma zu stellen. Tuma erwartete ihn und ein Zweikampf entbrannte, aus dem Mata Nui als Sieger hervorging.

Nach dem Sieg erschien Metus mit Kiinas Dreizack unter dem Arm und applaudierte dem Sieger zu und befahl ihm, seine Waffen abzulegen. Nachdem Metus erklärte, wieso er die Agori verriet, erschien ein riesiges Monster aus Scarabax-Käfern, welches die Skrall und Knochenjöger angriff. Während die Streitkräfte des Verräters und er selbst abgelenkt waren, nutzte Mata Nui diese Ablenkung, befreite Kiina und Berix und gab Kiina ihren Dreizack zurück. Außerdem bekam Berix ein Skrall-Schild.

Nun gingen Kiina und Mata Nui in den Kampf gegen die Skrall, auch Berix wollte mitkämpfen und sprang auf ein Felsenross, welches ihn herunterschütteln wollte. Während dieses Ritts wurden einige Knochenjäger vom unruhigem Felsenross besiegt. Berix wurde danach unter Trümmern des Kampfes begraben, aber die besorgte Kiina fand ihn und umarmte ihn erstmal, da sie total erleichtert war.

Nach ihrem Sieg über die Knochenjäger und Skrall beobachteten Berix und die Glatorianer, wie die sechs Dörfer vereint und somit zu einem riesigen Roboter zusammengebaut wurden. Berix erlang kurz die Aufmerksamkeit und zeigte eine Münze, auf der einen Seite waren die Konturen eines Roboters und auf der anderen das Symbol der Skrall zu sehn. Mata Nui erkannte, dass es sich beim Symbol um eine Karte handelte, und die Gruppe wusste, dass sie herausfinden muss, wohin diese Karte sie führen soll.

Tal des Labyrinths

Danach machte sich die Gruppe - immernoch aus Mata Nui, Gresh, Ackar, Kiina und Berix bestehend - auf den Weg nach Norden, um das Tal des Labyrinths zu finden. Auf dem Weg trafen sie aber auf zwei flüchtende Skrall, welche die Glatorianer angriffen und Berix verletzten. Nach dem Kampf entschloss sich Mata Nui alleine weiter zu gehen, damit sich die anderen drei um Berix kümmern können. So machten sie sich auf den Weg zurück in die neue Stadt zu gehen.

Auf dem Weg nach Süden trafen sie auf Sahmad, ein Agori, dessen Stamm von einer Plage ausgelöscht wurde. Daher hasst er alle Glatorianer und Agori der anderen Stämme und griff die Gruppe an. Ackar und Kiina besiegten ihn schnell mit ihren Elementarkräften und gingen mit Gresh weiter. Schließlich kamen sie in der Stadt an.

Mata Nui kehrte später von seiner Reise in das Tal des Labyrinths zurück und aktivierte den Prototyp-Roboter, der als Schutz für die neue Mega-Stadt diente. Mata Nui konnte die Agori überzeugen den Roboter benutzen zu dürfen, und nahm ihn ein. Danach kam Teridax in Mata Nuis alten Körper an, der Mata Nui bekämpfte. Berix, dessen Wunde verheilt war, half den Glatorianern beim Kampf gegen Teridax und gegen seiner Armee Rahkshi.

Bionicle.com-Statistiken

Kraft: 8
 
Wendigkeit: 8
 
Härte: 8
 
Verstand: 9
 

Reale Welt

  • Berix ist seit April 2009 erhältlich. Das Set enthält Tahus Schwert von 2001 in hellblauer Farbe, welches bei Fans sehr beliebt ist. Das Set besteht aus 15 Teilen.

Quellen


Agori
Atakus  | Tarduk | Lein | Zesk | Raanu | Kyry | Crotesius | Metus | Kirbold | Berix | Scodonius | Kirbraz | Sahmad

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.