Fandom


Das Gruben-Mutagen war das Mutagen in der Grube und dem Sumpf der Geheimnisse, das nahezu jeden mutieren und zu einem Unterwasseratmer werden ließ. Eigentlich waren es fehlgeleitete Energien aus Karda Nui, die sich mit dem Grubenwasser vermischt hatten.

Geschichte

Sumpf der Geheimnisse

Verseuchter Sumpf in Karda Nui

Takadoxgrube

Mutierter Takadox

Während der Großen Katastrophe wurde dieses Mutagen freigesetzt, und mutierte sofort die Flüchtlinge der Grube. Bei der Katastrophe brach auch Voya Nui vom Südlichen Kontinent ab und das verseuchte Wasser der Grube floss nach Karda Nui, wo es den Boden in einen Sumpf verwandelte.

Jahre später brach ein Teil Voya Nuis ab und die Matoraner, die dort lebten, wurden ,bis sie das Luftgras entdeckten, mutiert. Zwei dieser Matoraner (Sarda, Idris) wurden dem Mutagen später noch länger ausgesetzt und konnten nur noch Wasser atmen.

Später folgten die Piraka den Toa Inika in die Grube und wurden zu aalartigen Kreaturen mutiert. Die Toa wurden nicht mutiert, da sie unter dem Schutz der Kanohi Ignika standen.

Im neu entstandenen Sumpf von Karda Nui wurden viele der dortigen Rahi mutiert. 1000 Jahre nach der Großen Katastrophe kamen drei Makuta in den Sumpf und wurden mutiert.

Bekannte Opfer

  • Matoraner von Mahri Nui: wurden in ihren alten Zustand zurückversetzt
  • Karzahni: wurde mutiert und Unterwasseratmer
  • Die sechs Barraki: wurden mutiert und Unterwasseratmer
  • Die sechs Piraka: wurden zu aalartigen Wesen mutiert und zu Unterwasseratmern
  • Einige Flüchtlinge aus der Grube: wurden zu Unterwasseratmern und mutiert
  • Ein Nui-Kopen aus Karda Nui: unbekannt
  • Niazesk: wurden größer und giftiger
  • Keras-Krebse: wurden mutiert
  • Krika, Bitil, Gorast: wurden mutiert
  • Brutaka: wurde mutiert und Unterwasseratmer
  • Lesovikk: Wurde mutiert und zu einem Wasseratmer

Resistenz

Es gibt ein paar wenige Wesen, die gegen das Gruben-Mutagen resistent sind. Darunter sind:

Quellen

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.